Braune Ödnis statt üppiger Blütenpracht?

Mit diesen Pflanzen für den trockenen heißen Standort blüht Dein Garten schnell wieder auf.

Warum sind diese eleganten Liliengewächse nur so selten? Dabei gehört die Gattung Erythronium zu den schönsten Frühlingsboten. Als Waldbewohner, wachsen sie auch in den Gärten vorzugsweise im Halbschatten oder Schatten. Dort benötigen sie humusreiche, frische und  leicht schwachsaure Böden. Fühlen sie sich im Garten wohl, verwildern und verbreiten sie sich durch Brutzwiebeln und Selbstaussaat. Ideale Blühpartner sind andere Geophythen wie Traubenhyazinthen (Muscari), der Lerchensporn (Corydalis) oder frühblühende Stauden wie die Christrosen (Helleborus). Besonders edel und elegant wirken die Pflanzen zwischen frisch austreibenden Funkien (Hosta) oder Farnen. Ein Plädoyer für einen zarte unbekannte Pflanze.

Erythronium sibiricum – Sibirischer Hundszahn (siehe oben) – Diese prächtige kleine Art kommt aus Sibirien und blüht später als die meisten anderen Hundszähne. Die Blüten sind dafür etwas größer und sind silbrig weiß mit einem Hauch lila. Eine besondere Art,  die auch an sonnigen Plätzen wächst.

Erythronium japonicum – Japanischer Hundszahn (siehe oben) – In Japan heißt die Pflanze Katakuri und blüht rosa. Man findet sie überall in Japan, Korea, dem Fernen Osten und China. Inzwischen gilt der Hundszahn dort gefährdet und ist geschützt. Der japanische Hundszahn hat dunkel violetten Blütenstände, die über großen bräunlich grün gesprenkelten Blättern schweben.

Erythronium tuolumnense  ‚Pagoda‘ – Gelbe Hundszahnlilie (siehe unten) – Dieses zart schwefelgelbe Gartenjuwel aus Nordamerika blüht von April bis Mai und wird 20 bis 25cm hoch. An einen ‚Hundezahn‘ erinnern insbesondere die länglichen Zwiebeln. Bevor die kräftigen Stiele mit den zarten nickenden schwefelgelben Blüten erscheinen, schieben sich im Frühjahr zunächst bronzebraun marmorierte Blätter empor. Sie bilden einen schönen Kontrast zur Blüte. Die helle Blütenfarbe intensiviert sich im voll erblühtem Zustand. Die Blütenblätter sind weit zurückgeschlagen, so dass die auffälligen Staubgefäße sichtbar werden. Diesen Bestand habe ich bei einem meiner Bauherren fotografiert. Wir waren uns einig, diese schöne Gruppe bei der Umgestaltung des Gartens zu belassen und zu schützen.

Erythronium Hybr. White Beauty  Weißer Hundszahn (großes Bild oben) – Für einen Hundszahn hat diese hübsche weiße Art dickere drahtige Stiele. Die gebogenen Blütenblätter schweben über dem gesprenkelten Laub.

Erythronium dens-canis – Hundszahn (hier im Austrieb/Laub zu sehen) – Schon früh im März erscheinen die lilarosa bis purpurfarbenen cyclamen-ähnlichen Blüten. Die Blütenblätter sind zurückgeschlagen und besitzen am Grund eine dunklere Zeichnung. Das Laub ist blaugrün und stark marmoriert. Schöne Pflanzpartner sind Frühlingsanemonen (Anemone blanda) und der Lerchensporn (Corydalis solida GP Baker). Es gibt einige Auslesen. Eine gut wüchsige, intensiv blühende Auslese ist die Sorte `Rose Queen`. Sie leuchtet intensiv und bildet relativ schnell schöne Horste.

Erythronium oregonum – Oregon Hundszahn (kleines Bild rechts) – Zwei dicke, zungenartigen Blätter schieben sich aus der Erde. Aus ihnen erheben sich ca. 20 bis 30cm lange blattlose Blütenstiele. Bei älteren Exemplaren können es bis zu sechs Blüten sein, deren Tepalen nach außen aufblitzen und gelbe Staubblätter freilegen. Diese schöne und elegante Art kommt aus dem Osten der USA und British Columbia, Kanada in unsere Gärten.

Folgende Bilder: Hundszahn (Erythronium japonicum) -Bild links, Traubenhyazinthe (Muscari) als schöner Begleiter -Bild rechts und Hundszahn (Erythronium) und Lerchensporn (Coydalis solida) unter Gehölzen -Bild unten

HIER DIE WICHTIGSTEN TIPPS :

Hundszähne bilden durch Aussaat und Brutzwiebeln schöne große Bestände im Laufe der Zeit. Folgendes solltest Du beachten:

– Humusreiche, frische Böden im Halbschatten sind optimal. Sie sollten durchlässig und schwach sauer sein. Verbesse den Boden ggf. mit etwas Sand und Waldhumus.

– Hundszähne möchten im Frühjahr einen Platz an der Sonne und später im Jahr ein Laubdach über den Kopf. So wie am Naturstandort eben.

– Die länglichen, an einen Hundezahn erinnernden Zwiebeln trocknen leicht aus und sollten deshalb umgehend nach Erhalt etwa 8 bis 10 cm tief gepflanzt werden.

– Im ersten Jahr ist eine Laubdecke als Winterschutz ratsam.

– Während des Wachstums und der Blüte sollte der Boden immer leicht feucht sein und darf besonders im Sommer nicht ganz austrocknen. Hilfreich eine Schicht Kompost, als Schutz vor dem Austrocknen.

– Eine Düngergabe im Oktober und im März erhält die Blühfreudigkeit und regt die Bildung von Brutzwiebeln an. So können sich die Pflanzen gut vermehren.

Hundszähne sind etwas Besonderes aber es dauert eine Weile, ehe sie sich etablieren im Garten. Verlieren Sie nicht die Geduld, wenn zunächst nur wenige Blätter oder gar Blüten erscheinen. Irgendwann werden sie immer schöner, üppiger und stattlicher. Dann hat sich das Warten gelohnt!

Viel Erfolg und bleib natürlich

Deine Petra

 

Weitere Informationen und vor allem tolle Sortimente von Hundszähnen finde Sie in der Gärtnerei Michael Camphausen: https://www.michaelcamphausen.de

PFLANZE IDEEN... UND LASS SIE WACHSEN

Hol dir meinen Newsletter und erhalte kostenlose Tipps für ein kreatives Leben im Garten direkt in dein Postfach.

Das könnte Dich auch interessieren:

Fast geschafft! Schau in dein E-Mail-Postfach und bestätige deine Eintragung!

Trag dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte als Dankeschön Zugriff auf jede Menge Vorlagen, Checklisten und Arbeitsblätter in meiner Bibliothek.

Du erhältst ca. zwei - fünf mal im Monat E-Mails von mir mit exklusiven Tipps, Ideen und Inspirationen rund um das Thema Pflanzen. Außerdem informiere ich dich immer als allererstes, wenn es bei mir etwas neues gibt!

Fast geschafft! Schau bitte in dein E-Mail-Postfach und bestätige deine Anmeldung.